Wir über uns
Unsere Fahrzeuge
Führerschein
Übungsplatz
Gefahrgut
Hebezeuge
Berufskraftfahrer
Zertifikat AZAV
Fachkunde
Punkteabbau
Veranstaltungen
Seminarbedingungen
Anfahrt
Links
Hilfe für Thailand
Impressum
 


Khao Lak

Schule und Waisenheim                                                                                        

Auch wenn die Flutwelle, die am 26. Dezember 2004 den Südosten Asiens traf, in den Medien groß aufgemacht wurde, spiegelte dies nur teilweise das Ausmaß der Katastrophe wieder.

Es wurde eine noch nie dagewesene Solidarität ins Rollen gebracht.

Für die fünf Regionen des Südens von Thailand, die vom Tsunami betroffen sind, reicht die bisher zuteil gewordene Hilfe nicht aus.

Für die alleinlebenden Kinder dieser Region gehört zum Wiederaufbau notwendigerweise auch die Wiedereinsetzung des Schul- und Bildungssystems.

Es ist bekannt – wie es schon zahlreiche Kinderschutzorganisationen deutlich gemacht haben – dass diese verwundbaren und traumatisierten Kinder verschiedene Formen der Ausbeutung und des Menschenhandels ausgesetzt  sein könnten, wenn die Integration in die Schule fehlt und ihr soziales Umfeld nicht überwacht wird. 

Trotz des guten Willens der lokalen Behörden ist es weiterhin notwendig sich solidarisch um Lösungen zu bemühen, um vorrangig und dauerhaft das Wohlergehen  dieser Kinder zu gewährleisten.

Wir, die Gründermitglieder des Vereins CHOKDEE APRES (franz.) "Zukunft, Schutz und Wiedereinschulung der Kinder, die im Süden Thailands leben" waren Zeugen des Tsunami  und seiner Auswirkungen in der Gegend von Patong (Phuket – Thailand) . Wir beschlossen, uns zusammenzutun, um so einen Beitrag dazu leisten zu können, die alleinlebenden Kinder des Südens von Thailand sozial wieder einzugliedern und moralisch zu unterstützen.

Die Hilfsmaßnahmen in der ersten Not reichten nicht aus.
Die notwendigen finanziellen Mittel für die weitere Zukunft sind nicht abschätzbar. Wir sind uns der Schwierigkeiten, die uns erwarten, durchaus bewusst.

Bitte helfen Sie uns mit Spenden, um unsere Vorhaben umsetzen zu können. Gerne beantworten wir Ihnen weitere Fragen.

Bilder vom Juni 2005


Der derzeitige Schulkomplex - Entstanden aus Privatspenden


Hier lernen zur Zeit ca. 170 Kinder


Auch in der Not. Lernen macht Spass!


Es gibt noch viel zu tun.                                                                          Ca. 800 Kinder und Jugendliche bis zum 17. Lebensjahr
wurden Voll- bzw. Halbwaisen.


Ein grosses Problem. Die Regenzeit kommt.
Wie können wir diesen Teil der Schule vor Regen und Sturm sichern?


Auch hier wird unterrichtet. Im Behelfszelt!


Dringende Veränderungen sind bei den Sanitäranlagen erforderlich.


Am 05.12.2005 soll die neue Schule und das Wohnheim für 800 Kinder eröffnet werden. Es entstehen 8 Bettenhäuser für jeweils 100 Kinder und eine Schule für 1200 Kinder. Die thailändische Armee baut ohne finanzielle Gegenleistung. Das Objekt wird über Privatspenden finanziert.


Fragen über Fragen. Probleme über Probleme.

Um nur einige zu nennen:

Wie wird in Zukunft die Verpflegung der Kinder organisiert?

Wer sorgt für Schulkleidung (Pflicht inThailand) und Schulmaterialien?

Wer sorgt für die Sicherheit des Schul- und Wohnkomplexes?

Wer begleitet Schüler zum / beim Studium. Wer wird Sponsor?

Viele Fragen die wir heute noch nicht beantworten können. Wir sind aber zuversichtlich auch hier Lösungen zu finden.

Wir bedanken uns für die bisherigen Spenden (aus Deutschland)    recht herzlich bei:

- der Stadt Ludwigslust

- Herrn Michael Beutell (Organisator des Flutopferkonzertes in Ludwigslust)sowie bei allen Mitwirkenden

- dem internationalen Rotaryclub Ludwigslust

- Herrn Dirk Baumgart, Tankstelle HEM Ludwigslust

- der Grundschule "Fritz - Reuter" Ludwigslust

- der Grundschule Neu Kaliß

- dem Kindergarten "Kita" Parkviertel Ludwigslust

- dem Brennstoffhandel Rosenzweig Ludwigslust

- der Grundschule Elmenhorst / Lichtenhagen

- dem Pflegedienst Tiede in Groß Laasch

- der Wohnanlage "Lebenslauf" in Groß Laasch

- dem Fahrlehrerverband Mecklenburg - Vorpommern

- dem Fahrlehrerverband Thüringen

- den Mitarbeitern des Hotel´s "Erbprinz" in Ludwigslust

- Herrn Dr. Fred Jauert, Neustadt - Glewe

- Transportunternehmen Ralf Peier, Hohes Feld

- Frau Renate Fichtner, Ludwigslust

sowie bei Herrn Wolfgang Hildesheim (Autohaus Hildesheim, Ludwigslust), Herrn Peter Jahnke (Ing. - Büro f. Arbeitssicherheit in Wismar, Firma Medrow)

Bilder vom 26.12.2005. Ein Jahr danach.


Und die Hilfe geht weiter: Ein Weihnachtspaket von den Schülern und Schülerinnen der " Fritz-Reuter-Schule" Ludwigslust


Nach anfänglichem "schnuppern" ist die Freude groß.


Die Schulbauten stehen.


Und einige sollen noch dazu kommen.


Da wird das Lernen spaß machen. Für ca. 800 Schüler ist jetzt Platz zum lernen. Weitere Gebäude sollen entstehen.

Insgesamt sollen dann hier bis zu 2000 Kinder lernen.


Das Verwaltungsgebäude.

Ein zentraler Versorgungstrakt ist im Entstehen.


Schön zu sehen: Alt (links) gegen Neu (rechts).

und: Die Hilfe soll weiter gehen.

April 2006


Den ganzen Tag Schulkleidung? Nein. Es wurden ca. 80 Kinder eingekleidet.


Spenden der Stadt Ludwigslust und des Rotary - Cub Ludwigslust             haben es ermöglicht.


Super, wenn wir es Jahr für Jahr wiederholen könnten.


Für 20,00 Euro pro Kind könnten wir es wiederholen.


Eine der Unterkünfte der Waisen.


Es gibt immer noch viel zu helfen.

Dezember 2006 - Zwei Jahre später


Es ist geschafft! Die Schule ist fertig gestellt. Über 2400 Kinder- und Jugendliche lernen und verbringen ihre Freizeit in einem neuen modernen Schulkomplex.


31 Kinder und Jugendliche werden durch unsere Organisation weiterhin betreut. Da ist natürlich mindestens zweimal im Jahr Einkleiden angesagt.


Über die Sorgen und Wünsche der Kinder- und Jugendlichen lässt es sich natürlich am besten beim gemeinsamen Essen reden. Zur Tradition geworden: Das Neujahrsessen.


Wir helfen weiterhin.

http://www.chokdee.net/FR2/

Im Jahr 2009 ist der Präsident der Organistion Herr Philippe VIOT leider einem Herzinfakt erlegen. Die Organisation arbeitet weiter.

Noch heute betreuen wir Jugendliche.

Dafür nochmals recht herzlichen Dank an alle Sponsoren.

Uwe Langmaack

22.03.2013

Ich bedanke mich bei weiteren Sponsoren:

Heinz-Peter Jahnke, Ing. für Arbeitsschutz / Pampow